Ambulante Kinder- und Jugendhilfe (in Planung)

Ambulante Kinder- und Jugendhilfe (in Planung)

Ambulante Hilfen nach §27 SGBVIII sind individuell auf den Klienten und seine aktuelle Lebenssituation abgestimmte pädagogische Angebote der Hilfe. Sie variieren in der Zielsetzung, Dauer und Art der Betreuung. Ambulante Hilfen beziehen den Sozialraum des Klienten mit ein und verbinden somit den Klienten, seine Familie und das Umfeld miteinander. Folglich findet der Klientenkontakt meist in seinem häuslichen Umfeld statt.

Manchmal verlieren Eltern den Kontakt zu ihren Kindern und/oder es ist ihnen nicht möglich, die Erziehung verlässlich auszuüben. Dann können wir als Betreuungskraft der Anker und das Bindeglied sein, mit dessen Hilfe die nötigen Ressourcen gefunden werden und verlässliche Erziehung kurz,-mittel,- oder langfristig wieder möglich ist.

Voraussetzung für den Erfolg von Kinder- und Jugendhilfe ist eine vertrauensvolle, zuverlässige und respektvolle Beziehung zwischen dem Kind/dem Jugendlichen/der Familie und der pädagogischen Fachkraft. Ein klares, offenes und transparentes Handeln, insbesondere von Seiten der Betreuungsperson ist hierfür wichtig.

Wir nehmen Anteil am Leben der Familien/Jugendlichen, die wir begleiten und betreuen. Uns ist bewusst, dass wir dabei in einen sehr persönlichen Bereich des Gegenübers treten, was ein hohes Maß an Empathie und Authentizität der pädagogischen Fachkraft voraussetzt.
Nur wenn wir die Welt auch aus Sicht des Gegenübers sehen können und dabei unser Wesen, Reden und Handeln übereinstimmt, kann Betreuungsarbeit verlässlich und vertrauensvoll erfolgen.

Zielgruppe

Unser Hilfsangebot richtet sich an Familien, Kinder, Jugendliche und junge Volljährige, die …

  • aufgrund von Krieg und Terror aus ihrem Heimatland geflohen sind.
  • in schwierigen Lebenssituationen stecken, Lebenskrisen bewältigen müssen.
  • Unterstützung in der Versorgung, Erziehung und Haushaltsführung benötigen.
  • Im Anschluss an eine stationäre Maßnahme Unterstützung bei der Rückführung in die Familie benötigen.
  • nicht mehr Zuhause leben können/kein Zuhause haben und Unterstützung in einem betreuten Einzelwohnen brauchen.

Leistungsumfang

  • Wir möchten geflüchteten Kindern, Jugendlichen und Familien ermöglichen, in Deutschland anzukommen und eine Perspektive vor Ort zu entwickeln.
  • Wir wollen dazu beitragen, dass junge Menschen ein „Miteinander“ entwickeln und Benachteiligung jeglicher Art abbauen oder vermeiden.
  • Wir wollen Kinder und Jugendliche in ihrer Entwicklung stärken und sie ihren Bedürfnissen und Fähigkeiten entsprechend fördern.
  • Wir wollen Eltern in ihren Kompetenzen stärken und unterstützen.
  • Wir wollen dazu beitragen, dass Kinder und Jugendliche sicher aufwachsen können, ohne Gefahr für Seele und Körper.
  • Wir wollen Kinder und Jugendliche darin unterstützen, ein selbstbestimmtes und verantwortungsvolles Mitglied der Gesellschaft zu werden.

Hierfür bieten wir an

  • Sozialpädagogische Familienhilfe (§31, SGBVIII)
  • Erziehungsbeistand (§30, SGBVIII)
  • Intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung (§35, SGBVIII)
  • Hilfe für junge Volljährige (§41, SGBVIII) und, wenn benötigt, betreutes Einzelwohnen

Inhalte der Hilfe

  • Stärkung der erzieherischen Kompetenzen
  • Fördern der Sozialkompetenz
  • Führen von Gesprächen aller Art
  • Unterstützung im Gestalten des Alltags
  • Anleitung im Umgang mit Geld, Dokumenten und Unterlagen
  • Hilfe bei der Verselbstständigung
  • Stärkung der Ressourcen
  • Entwickeln von Konfliktstrategien
  • Unterstützung im schulischen Bereich (keine Nachhilfe)
  • Fördern von Familienleben
  • Psychische Unterstützung, Stärkung
  • Hilfe bei der Bewerbung, Jobsuche
  • Unterstützung und Begleitung bei der Suche von Therapeuten, Beratung
  • Begleitung bei Ämtergängen
  • Freizeitpädagogische Elemente (zusammen kochen/backen, Kino, Ausflüge…)
  • Sozialraumkontakte suchen, Teilnahme am kulturellen Leben ermöglichen (Verein, Cafe`s, Treffen…)
  • Kooperation und Kontakt zu Kindergarten, Schule, Ausbildungsstelle
  • Kooperation mit dem öffentlichen Träger
  • Vorbereiten auf das Ende der Betreuung