Hygiene und Infektionsprävention

Hygiene und Infektionsprävention

Unsere Gesellschaft ist geprägt von schnelllebigen technischen Entwicklungen und rasantem wissenschaftlichen Fortschritt. Invasive diagnostische und therapeutische Eingriffe am menschlichen Körper werden häufiger durchgeführt denn je zuvor. Parallel limitieren sich Therapieoptionen durch die zunehmende Antibiotikaresistenzentwicklung und verstärken die Dringlichkeit infektionspräventiven Verhaltens. Theoretisch und technisch ist der aktuelle Entwicklungsstand so hoch, dass Infektionskrankheiten weitestgehend gering gehalten oder sogar vermieden werden könnten. Die häufigste Fehlerquelle in der Infektionsprävention ist der Faktor Mensch und der falsche Ressourceneinsatz. Mit gezieltem Methoden- und Planungswissen und der Kompetenzentwicklung zur Ableitung infektionshygienischer Desinfektions- und Schutzmaßnahmen, können diese Risiken verringert werden.

Lösungsorientiertes Handeln vermitteln wir in der Ausbildung zum

  • Hygienebeauftragten im Gesundheitswesen (erweiterbar: im Rettungsdienst / in der Altenpflege)
  • Staatlich anerkannten Desinfektor

oder in Fortbildungsveranstaltungen zu bestimmten Schwerpunktthemen, saisonalen Risiken und zum objektspezifischen Hygienemanagement, u.a.

  • Jahrespflichtfortbildung für Desinfektoren
  • Hygienefortbildung für Mitarbeiter in Kindertagesstätten
  • Hygienefortbildung für Mitarbeiter in der Altenpflege
  • Sachkundenachweis nach Infektionshygieneverordnung für gewerbliche Berufe u.w.